Samtime funky monkeys

Lieblings YouTuber: SAMTIME aka. Sam Tucker

Auf YouTube gibt es eine Menge Müll. Pranks, Challenges und der ganze Rest sind ziemlicher Krebs. Schuld ist zum Teil der Algorithmus, der die Trends bestimmt und Videos vorschlägt. Andererseits lernt er von den Vorlieben der Nutzer.

Es ist schwierig geworden, wirklich guten, authentischen oder überhaupt erträglichen Content zu finden. YouTube-Anfänger fühlen sich zu Beginn vielleicht durch ihre Vorbilder inspiriert, merken vermutlich aber schnell, dass es nicht leicht ist, auf der Plattform wirklich Fuß zu fassen. Clicks scheinen die einzig wichtige Währung und darunter leiden die Kanäle. Als einzige gangbare Lösung scheint Clickbait, doch damit wären wir meistens wieder bei beschissenem Content.

SAMTIME

Das ist der Kanal von Sam Tucker, einem liebenswerten jungen Australier. Er wohnt in der Pampa und will YouTube zu seinem Hauptberuf machen. Er hat studiert, aber ihm gefiel die Arbeit in einem Büro so gar nicht. Seinen kleinen Nebenjob als Begrüßer vor einem Supermarkt hatte er aufgegeben, um sich seinem Traum zu widmen.
Jede Woche produziert er etwa drei Videos. Jeden Montag, dem Funky Monday gibt es Community-News. Dabei und überhaupt bindet er seine Zuschauer und Fans auf ganz großartige Weise ein.

Sam’s Kanal geht gerade auf die 100.000 Abonnenten zu und konnte in jüngster Vergangenheit einige sehr erfolgreiche Videos mit über 250.000 Aufrufen verbuchen. Üblicherweise bewegen sich seine Werke zwischen 2.000 - 10.000 Aufrufen von loyalen Fans. Nicht alle, aber viele Videos sind wirklich etwas Besonderes. Seine Fans äußern sich in den Kommentaren mehrfach dazu, dass Sam eigentlich viel mehr Aufmerksamkeit verdient hätte. Dem stimme herzlich zu.

Sieht man sich an, welche nutzlosen und unwitzigen Persönlichkeiten ein wesentlich breiteres Publikum haben, empfindet man in Bezug auf kleinere, aber bessere Kanäle eine echte Ungerechtigkeit.

Sam Tucker

Sam steht mit ganzem Herzen hinter seinem Traum. Als er mit YouTube begann und so langsam mit der Idee warm wurde, dass das sein Leben sein könnte, landete er seinen ersten Hit mit rund 1,5 Millionen Zuschauern:


Danach schien die Sache klar: Er kann es schaffen.

Doch genau in diesem Moment, als er alles auf eine Karte gesetzt hatte, stagnierte sein Kanal. Ein Alptraum. Aber Sam hat nicht aufgegeben. Seitdem haut er kontinuierlich Videos raus, sammelt Abonnenten und gewinnt Unterstützer auf Patreon für sich, zu denen ich mich stolz zählen darf. Er ist der erste Künstler, den ich auf Patreon unterstütze. Weil er es verdient hat.

Anfang des Jahres habe ich ihn gefunden, doch er kämpft bereits seit mehr als drei Jahren für seinen Erfolg. Und obwohl er nicht so viel davon hatte, wie er sichtlich wert ist, beschwert er sich nicht. Drei Jahre sind eine lange Zeit, vor allem dann, wenn man davon am Ende immer noch nicht leben kann. Ich glaube, die Stärke zu haben, unter diesen Umständen so lange den eigenen Traum zu verfolgen, ist so selten wie bewundernswert.

Sam ist in meinen Augen ein wahnsinnig netter und sympatischer Typ, der den Content macht, von dem es definitiv mehr auf YouTube geben muss. Jede Notification über ein neues Video von ihm macht den Tag ein bisschen besser. Als begeisterter Zuschauer kann ich Dir Sam’s Kanal bedenkenlos ans Herz legen.
Anfangen könntest Du mit seinem letzten Hit:


Videos von Sam, die sich mit neusten Innovationen (oder solchen, die gerne welche wären) beschäftigen, erzielen inzwischen einen konstanten Erfolg. Ich wünsche ihm, dass der sich bald auf alle seine Rubriken ausdehnt.

Kommentare

Abgeben

Das Who is Who der deutschen Wirrköpfe auf YouTube – Vol. 2

Das schönste Besteck der ganzen Welt

DEPOST und Amazon Sendungsverfolgung erklärt

Kryptografie und warum sie eine Kriegswaffe ist

Anzeige

Anzeige