kostenlose grafiken ohne namensnennung

Lizenzfreie Bilder in Hülle und Fülle: Pixabay

Nutzbare Bilder zu finden kann bisweilen schwierig sein. Es mangelt nicht am Angebot, aber die meisten Bilder sind urheberrechtlich geschützt und die Verwendung bedeutet im besten Fall ein Risiko, im schlimmsten eine Abmahnung. Abmahnungen sind natürlich doof. Deshalb hast Du die Wahl: Du kannst die Bilder selbst erstellen, sie kaufen, oder nach Plattformen Ausschau halten, die kostenlose Bilder zur Verfügung stellen.
Neben allseits bekannten Stockfoto-Angeboten gibt es zum Beispiel noch Pixabay. Sie ist bislang meine liebste Quelle für Bilder, die unter CC0 lizensiert sind. CC0 heißt, dass der Urheber (soweit möglich) alle Rechte an dem Bildmaterial abgetreten hat und es fortan gemeinfrei ist. Trotzdem gibt es da einige Einschränkungen, die aber leicht zu merken sind. Bilder mit erkennbaren Personen dürfen zum Beispiel nicht für unmoralische Zwecke genutzt werden und die abgebildeten Menschen dürfen nicht in einer Weise dargestellt werden, dass es so wirken könnte, als würden ein Produkt, eine Marke, etc. von ihnen gebilligt werden. Alle Details kannst Du hier nachlesen.

So funktioniert die Seite

Getrieben wird die Plattform von den Inhalten, die die Nutzer einstellen. Falls Du also ein paar nette Bilder hast, von denen Du glaubst, dass sie jemand gebrauchen könnte...
Bei 50.000 Nutzern kommen allerhand Bilder zusammen. Das bedeutet, dass sich Pixabay in Sachen Quantität durchaus mit kostenpflichtigen Anbietern messen kann. Bevor ein Bild in die Sammlung der Seite aufgenommen wird, muss es akzeptiert werden. Dazu durchläuft es eine Qualitätsbewertung, die ebenfalls von den Nutzern übernommen wird. Erst wenn mehrere Stimmen für die Aufnahme gestimmt haben und nicht zu viele dagegen, ist das Bild akzeptiert. Das führt zu einem gewissen Qualitätsstandart auf der Seite.
Von den meisten Bildern kann man wohl sagen, dass sie einen gewissen Nutzen haben. Dadurch, dass Nutzer über Likes und Favoriten ihre liebsten Werke markieren können, findest Du leicht die besten Bilder für Deine Zwecke. Und es sind dort wirklich wunderschöne bis großartige Bilder zu finden.

Das Profil

Von jedem Bild errechnet Pixabay verschiedene Versionen mit unterschiedlichen Auflösungen. Die höchste Auflösung kannst Du erst herunterladen, wenn Du ein registrierter Nutzer bist. Alle andern Auflösungen, die in den meisten Fällen ohnehin ausreichen dürften, kannst du schon jetzt einfach so herunterladen.
Es gibt übrigens auch ein (noch) kleines Angebot an Vektorgrafiken.

Lädst Du selbst Bilder hoch, dann kannst Du sehen, wie viele Menschen sie sich angesehen, heruntergeladen, geliked, oder favorisiert haben. Auch Kommentare sind möglich. Einige Nutzer schreiben dann unter Deine Bilder, wofür sie sie verwendet haben und bedanken sich liebt bei Dir. Die Community ist insgesamt sehr freundlich.

Spenden

Wenn Dir Likes und Kommentare als Ansporn nicht ausreichen; Es gibt auch einen Spenden-Button. Er wird neben der großen Ansicht deines Bildes und auf Deinem Profil angezeigt. Er trägt den Schriftzug: Kaffe.

Nach einem Download erscheint eine unaufdringliche Frage danach, ob man der Seite oder dem Nutzer nicht eine Tasse Kaffe spendieren möchte. Ich finde, dass ist eine süße und originelle Art und Weise, nach einer Spende zu fragen.

Spenden nicht sehr häufig, aber wer auf materiellen Gewinn aus ist, wird seine Werke wahrscheinlich auch nicht auf Pixabay bereitstellen.

Ich bin für diese unkomplizierte Plattform und Quelle nutzbarer, schöner Bilder dankbar und wollte dafür etwas zurückgeben. Eigentlich sollten das nur ein paar Vektorgrafiken sein, aber inzwischen mag ich die Seite und ihre Nutzer so sehr, dass meine Uploads und Besuche häufiger werden.

Kommentare

Abgeben

Manni

Ne gute Alternative wäre noch Pexels...

Aquarium für Einsteiger

Automatisch Gewinnspiele mit Twitter-Bot gewinnen

MyLittleJob: Erfahrungen und wie viel sich damit verdienen lässt

Gute (kleine) YouTuber: Sie verdienen mehr Beachtung

Anzeige

Anzeige